Meisterbafög unterstützt die Fortbildung von Fachkräften

Den richtigen Beruf zu finden, ist nicht immer eine leichte Entscheidung. Denn sehr früh müssen in Deutschland die Weichen für die berufliche Zukunft gestellt werden. Doch in jedem Berufszweig ist die Ausbildung nur der erste Schritt und zusätzliche Fortbildungen sollen das Fachwissen in den jeweiligen Bereichen verbessern und verhelfen somit zum beruflichen Aufstieg.

Da Fortbildungen allerdings oftmals mit horrenden Kosten verbunden sind, hat der deutsche Staat den sogenannten Meisterbafög ins Leben gerufen. Diese Ausbildungsförderung wurde 1996 eingeführt und dient dem Zweck, weitere Nachwuchskräfte in Deutschland auszubilden und diesen eine finanzielle Entlastung zu bieten. Mit dem Meister BAföG sollen die entstehenden Kosten kompensiert werden. Doch zahlreiche Infos finden sich über diese Art der Förderung, die nicht der Wahrheit entsprechen. Wir geben die richtige Info darüber, was es mit dem Meister-BAföG auf sich hat.

Die Ausbildungsförderung wird in Form eines Darlehens ausbezahlt und gefördert wird damit unter anderem der Lehrgang zum/zur Meister/in beziehungsweise eine bestimmte Vollzeitmaßnahme zur beruflichen Bildung. Weitere Informationen zu den speziellen Vorraussetzung einer Aufstiegsfortbildung, welche gefördert wird erhalten Sie unter anderem direkt beim BMBF (Bundesministerium für Bildung und Forschung)

Änderungen des Meister BAföG seit 2010

Hat das erste AFBG (Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz) nur die Förderung der ersten Fortbildung unterstützt, so wurde dies mit Änderung des Gesetzes im Jahre 2010 geändert. Somit können ab sofort auch Fortbildungen gefördert werden, selbst wenn zahlreiche weitere Fortbildungen vorangegangen sind und aus eigener Tasche gezahlt wurden. Der Meisterbafög kann daher auch bei der zweiten oder dritten Fortbildung in Anspruch genommen werden. Zusätzlich wurden die Regelungen in Bezug auf den Nachlass des BAföG modifiziert. Denn der Meisterbafög muss, wie alle BAföG Varianten nicht vollständig zurückgezahlt werden. Diese Info wird viele Leser natürlich freuen. Denn bei Bestehen der Prüfung wird von Vater Staat ein Nachlass von 25% der geförderten Summe gewährt.

Auch Eltern profitieren vom Meister-BAföG

Ein weiterer Vorteil, den der Meister BAföG bietet, ist die Tatsache, dass Eltern oder Alleinerziehende ebenfalls die Möglichkeit haben, diese staatliche Förderung zu beziehen. Darüber hinaus erhalten Eltern allerdings noch eine weitere Unterstützung. Denn wer sich für eine Fortbildung entscheidet und den Meisterbafög erhält, der darf sich auf einen Unterhaltsbeitrag von 210 Euro pro Kind freuen. Mit dieser zusätzlichen Unterstützung ist die Familie abgesichert und die Ausbildung kann ohne finanzielle Probleme durchgeführt werden.

Das Meister-BAföG stellt somit für jeden eine gute Möglichkeit dar, sich in seinem beruflichen Milieu fortzubilden. In Anspruch nehmen sollte man die Ausbildungsförderung daher in jedem Fall, um sich voll und ganz auf das Bestehen der anstehenden Kurse zu konzentrieren.